Finanzierung

Wenn der MDK (Medizinischer Dienst der Krankenkassen) bei Ihnen eine Pflegebedürftigkeit feststellt, wird Ihnen ein Pflegegrad zugeteilt. Mit der Einstufung in einen Pflegegrad 1 bis 5 stehen Ihnen unterschiedliche Leistungen der Pflegekasse zu.

Hier können Sie den Pflegegrad berechnen:

Hier können Sie die Finanzierung berechnen:

Finanzierungsrechner


  Pflegegeld Pflegesachleistung Entlastungsbetrag
Pflegegrad 1 - - 125,00 €
Pflegegrad 2 316,00 € 689,00 € 125,00 €
Pflegegrad 3 545,00 € 1.298,00 €  125,00 €
Pflegegrad 4  728,00 € 1.612,00 €  125,00 €
Pflegegrad 5  901,00 € 1.995,00 €  125,00 €

Was bedeuten die einzelnen Pflegegrade?


Geringe Beeinträchtigung der Selbständigkeit

Ihnen stehen 125 Euro monatlich für zusätzliche Betreuungs- und Entlastungleistungen zur Verfügung. Wird die Leistung in einem Kalenderjahr nicht ausgeschöpft, kann der nicht verbrauchte Betrag in das darauffolgende Kalenderhalbjahr (bis zum 30.06. des Folgejahres) übertragen werden.

  • Haushaltsnahe Dienstleistungen bei ambulant versorgten Pflegebedürftigen (Reinigung, Verpflegung, Einkäufe, Fahrdienste, Botengänge)
  • Inanspruchnahme von Alltagsbegleitern (etwa für die Begleitung bei Arztbesuchen, gemeinsamer Besuch auf dem Friedhof)
  • Inanspruchnahme von Pflegebegleitern (sie unterstützen pflegende Angehörige bei der Betreuung)
  • Zuschüsse zum Hausnotruf: 18,36 Euro pro Monat für die Betriebskosten sowie einmalig 10,49 Euro für die Anschlusskosten.
  • Pflegehilfsmittel zum Verbrauch in Höhe von bis zu 40 Euro pro Monat
  • Zuschüsse zur Wohnraumanpassung: bis zu 4.000 Euro einmalig für alle Maßnahmen der Barrierereduzierung in der Häuslichkeit (wie Installation eines Treppenlifts oder Badumbau)
  • Förderung für ambulante Wohngruppen: einmalig 2.500 bis 10.000 Euro Gründungszuschuss sowie monatlich 214 Euro Organisationszuschuss für Senioren-WGs
Erhebliche Beeinträchtigung der Selbständigkeit

Ihnen stehen Pflegesachleistungen monatlich von 689 Euro oder Pflegegeld von 316 Euro zur Verfügung, außerdem zusätzlich 125 Euro für zusätzliche Betreuungs- und Entlastungleistungen (siehe Pflegegrad 1).

  • Pflegegeld: 316 Euro pro Monat (bei der häuslichen Pflege durch Angehörige, Bekannte oder Freunde)
  • Pflegesachleistungen: 689 Euro pro Monat (bei der professionellen Versorgung durch einen ambulanten Pflegedienst)
  • Tages- und Nachtpflege: 689 Euro pro Monat (für die teilstationäre Versorgung in einer Tages- oder Nachtpflege-Einrichtung)
  • Leistungen für die vollstationäre Pflege im Pflegeheim: 770 Euro pro Monat
  • Entlastungsbetrag: 125 Euro pro Monat (zur Erstattung zusätzlicher Betreuungs- und Entlastungsleistungen)
  • Kurzzeitpflege: 1.612 Euro für bis zu acht Wochen pro Kalenderjahr
  • Verhinderungspflege: 1.612 Euro für bis zu sechs Wochen pro Kalenderjahr
  • Pflegehilfsmittel zum Verbrauch in Höhe von 40 Euro pro Monat
  • Zuschüsse zum Hausnotruf: monatlich 18,36 Euro für den Betrieb und einmalig 10,49 Euro für die Anschlusskosten
  • Wohnraumanpassung: bis zu 4.000 Euro einmalig für barrierereduzierende Maßnahmen wie etwa den Badumbau bei Pflegegrad 2.
  • Wohngruppenförderung: einmaliger Gründungszuschuss in Höhe von 2.500 bis 10.000 Euro sowie monatlich 214 Euro Organisationszuschuss
Schwere Beeinträchtigung der Selbständigkeit

Ihnen stehen Pflegesachleistungen monatlich von 1.298 Euro oder Pflegegeld von 545 Euro zur Verfügung, zusätzlich 125 Euro für zusätzliche Betreuungs- und Entlastungleistungen (siehe Pflegegrad 1).

  • Pflegegeld: 545 Euro pro Monat (bei der häuslichen Pflege durch Angehörige, Freunde oder Bekannte)
  • Pflegesachleistungen: 1.298 Euro pro Monat (bei der professionellen Pflege durch einen ambulanten Pflegedienst)
  • Verhinderungspflege: 1.612 Euro pro Jahr (bis zu sechs Wochen)
  • Kurzzeitpflege: 1.612 Euro pro Jahr (bis zu acht Wochen)
  • Tagespflege und Nachtpflege: 1.298 Euro pro Monat (für die teilstationäre Versorgung in einer Tagespflege- oder Nachtpflege-Einrichtung)
  • Vollstationäre Pflege im Pflegeheim: 1.262 Euro pro Monat
  • Entlastungsbetrag: 125 Euro pro Monat (für die Erstattung von zusätzlichen Betreuungs- und Entlastungsleistungen)
  • Zuschüsse zum Hausnotruf: einmalig 10,49 Euro für die Installation und monatlich 18,36 Euro für den Betrieb
  • Pflegehilfsmittel zum Verbrauch: bis zu 40 Euro pro Monat
  • Maßnahmen zur Wohnraumanpassung: bis zu 4.000 Euro einmalig für Maßnahmen der Barrierereduzierung in der Häuslichkeit (wie Installation eines Treppenlifts oder Badumbau)
  • Wohngruppenförderung: monatlich 214 Euro Organisationszuschuss sowie einmalig 2.500 bis 10.000 Euro Gründungszuschuss (für maximal vier Personen pro Senioren-WG)
Schwerste Beeinträchtigung der Selbständigkeit

Ihnen stehen Pflegesachleistungen monatlich von 1.612 Euro oder Pflegegeld von 728 Euro zur Verfügung, außerdem 125 Euro für zusätzliche Betreuungs- und Entlastungleistungen (siehe Pflegegrad 1).

  • Pflegegeld: 728 Euro pro Monat (bei der häuslichen Pflege durch Angehörige oder Freunde)
  • Pflegesachleistungen: 1.612 Euro pro Monat (bei der ambulanten Pflege durch einen professionellen Pflegedienst)
  • Tagespflege und Nachtpflege: 1.612 Euro pro Monat (für die teilstationäre Versorgung in einer Nachtpflege- oder Tagespflege-Einrichtung)
  • Verhinderungspflege: 1.612 Euro pro Jahr (für maximal sechs Wochen pro Jahr, entweder am Stück oder stundenweise)
  • Kurzzeitpflege: 1.612 Euro pro Kalenderjahr (für maximal acht Wochen pro Jahr)
  • Entlastungsbetrag: 125 Euro pro Monat (kann für die Erstattung zusätzlicher Betreuungs- und Entlastungsleistungen genutzt werden)
  • Leistungen für die stationäre Pflege im Pflegeheim: 1.775 Euro pro Monat
  • Pflegehilfsmittel-Pauschale: bis zu 40 Euro pro Monat für Pflegehilfsmittel zum Verbrauch
  • Hausnotruf-Zuschuss: einmalig 10,49 Euro für die Anschlusskosten und monatlich 18,36 Euro für die Betriebskosten eines Hausnotrufs
  • Wohnraumanpassung: bis zu 4.000 Euro einmalig für alle wohnumfeldverbessernden Maßnahmen in der Häuslichkeit (wie Badumbau oder Einbau eines Treppenlifts)
  • Wohngruppenförderung: einmalig 2.500 bis 10.000 Euro Gründungszuschuss für eine Senioren-WG und monatlich 214 Euro Organisationszuschuss
Schwerste Beeinträchtigung der Selbständigkeit mit besonderen Anforderungen an die pflegerische Versorgung

Ihnen stehen Pflegesachleistungen monatlich von 1.995 Euro oder Pflegegeld von 901 Euro zur Verfügung, außerdem zusätzlich 125 Euro für zusätzliche Betreuungs- und Entlastungleistungen (siehe Pflegegrad 1).

  • Pflegegeld: 901 Euro pro Monat (bei der häuslichen Versorgung durch Angehörige, Nachbarn oder Freunde)
  • Pflegesachleistungen: 1.995 Euro pro Monat (im Falle der ambulanten Pflege durch einen Pflegedienst)
  • Tages- und Nachtpflege: 1.995 Euro pro Monat (teilstationäre Pflege)
  • Kurzzeitpflege: 1.612 Euro pro Jahr (für maximal acht Wochen)
  • Verhinderungspflege: 1.612 Euro pro Jahr (für maximal sechs Wochen)
  • Entlastungsbetrag für zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen: 125 Euro pro Monat
  • Stationäre Pflege: 2.005 Euro pro Monat
  • Pflegehilfsmittel-Pauschale: 40 Euro pro Monat für Pflegehilfsmittel zum Verbrauch
  • Zuschuss zum Hausnotruf: 18,36 Euro monatlich für den Betrieb und 10,49 Euro einmalig für die Anschlusskosten
  • Zuschüsse zur Wohnraumanpassung: bis zu 4.000 Euro einmalig für alle Maßnahmen der Barrierereduzierung in der Häuslichkeit wie der Einbau eines Treppenlifts
  • Zuschüsse für ambulante betreute Wohngruppen: einmalig 2.500 bis 10.000 Euro Gründungszuschuss sowie monatlich 214 Euro Organisationszuschuss
Pflegedienstleiterin
Ewa Rückert

0231 - 53 40 40 20
Montag-Freitag:
8.00 bis 16.00 Uhr


Laureos Ambulante Pflege
und Betreuung GmbH

 Kaiserstraße 5a
44135 Dortmund

info@laureos-ambulant.de


Kontakt

Haben Sie noch Fragen?

Benötigen sie weitere Beratung? Gerne stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite!


Ihre Anfrage

… und was sagen unsere Kunden?